Versicherung Versicherung in Mecklenburg-Vorpommern    
Versicherungen für Mecklenburg-Vorpommern    

 

 
Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung  
PKV für Beamte PKV für Beamte  
PKV für Studenten</a></td> PKV für Studenten  
Krankenzusatzversicherung Krankenzusatzversicherung  
Pflegeversicherung Pflegeversicherung  
Pflegeversicherung Zusatzbeiträge GKV ab 2010  
 
Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung  
Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung  
Kapitallebensversicherung Kapitallebensversicherung  
Unfallversicherung Unfallversicherung  
Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung  
Rürup-Rente Rürup-Rente  
Riester-Rente Riester-Rente  
Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge  
 
Hausratversicherung Hausratversicherung  
Privathaftpflicht Privathaftpflicht  
Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung  
Gebäuderversicherung Gebäuderversicherung  
Tierhalterversicherung Tierhalterversicherung  
 
KFZ-Versicherung KFZ-Versicherung  
 
Gewerbeversicherung Gewerbeversicherung  
 
Versicherungsvergleich Versicherungsvergleich  
Bausparen Bausparen  
 
Versicherungsvergleich Versicherungen Blog  

 

ALG II und eventuell bestehende private Krankenversicherung (PKV-Voll)

10. Februar 2011

Immer wieder tauchen im Zusammenhang mit privater Krankenvollversicherung und ALG II Fragen auf. Hierbei ist zumeist das Thema, die Übernahme der Beiträge durch die ARGE. In mehreren Verfahren wurde nun vor Sozialgerichten entschieden, dass die Kosten für den jeweils günstigsten Tarif, auch in vollem Umfang übernommen werden müssen. Begründet wurden diese Entscheidungen damit, dass der Gesetzgeber auch einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz für diese Personengruppe sicherstellen will, dies ist aber nur unter den zuvor genannten Bedingungen möglich, so dass Kosten für die PKV also voll zu tragen sind, wenn eine Versicherung in den gesetzlichen Kassen unmöglich ist.

Erhöhung Ärztehonorar

5. Oktober 2010

Nach Ende der Verhandlungen der Ärzte und der Krankenkassen über die Erhöhungen der Honorarveinbarung, herrschen immer noch Streitigkeiten über die Höhe der Steigerungen. Die Summe der Honorare soll sich damit auf rund 33 Milliarden € für die ca. 150.000 deutschen Kassenärzte anheben. Nach dem unwillige Töne seitens der Politiker laut geworden waren, zeigte sich die Koalition ob der Einigung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung erleichtert. Zurückhaltende Äußerungen waren von den gesetzlichen Krankenkassen zu vernehmen, die darauf verwiesen, dass diese Zuschläge durch erhöhte Beiträge der Versicherten finanziert werden müssen.

Zusatzbeiträge – Säumniszuschläge für rückständige Zahler

23. August 2010

Die von einigen Krankenkassen eingeführten Zusatzbeiträge, werden von vielen Versicherten offensichtlich nicht geleistet. Nach Zeitungsberichten soll die Zahl der Schuldner, bei annähernd 1 Million liegen, was bei ca. 8,5 Millionen durch den Zusatzbeitrag Betroffener, ein nicht unerheblicher Teil ist. Um die gesetzlichen Krankenkassen, die diese zusätzlichen Beiträge fordern, bei der Lösung dieses Zustandes zu stärken, will die Bundesregierung eine Strafe zwischen 30 und maximal 225 € möglich machen. Das hier wohl hart durchgegriffen wird, ist anzunehmen, da die Krankenversicherung massiv unter Finanznot leidet, und hier nach dem Motto
„ wehret den Anfängen“ verfahren wird. In kürzester Zeit sollen Maßnahmen festgelegt werden, so dass ab Anfang 2011 mit gesetzlichen Änderungen zu rechnen ist. Für in der gesetzlichen Krankenversicherung Versicherte, besteht in vielen Fällen aber die Möglichkeit den Zusatzbeiträgen ganz einfach aus dem Wege zu gehen, in dem sie zu einer Kasse ohne diese Beitrag wechseln.
Das dies nicht mit Leistungseinbußen einhergehen muss, zeigt auch der letzte Test der Stiftung Warentest die zwei Krankenkassen zu den Testsiegern gekürt hat, die keine zusätzlichen Beiträge erheben.

Reformierung Krankenversicherung

26. März 2010

Die geplante Reformierung des Gesundheitswesens wird wohl noch höchst komplizierte Arbeitsstunden für die Bundesregierung mit sich bringen. Dass der Einstieg in die geplante Kopfpauschale oder „Einkommensunabhängige Gesundheitsprämie“ – das Wortkonstrukt stärkt die Begeisterung der Versicherten wohl kaum – damit vollzogen werden soll ist offensichtlich. Wie populär solche Beitragssteigerungen sind, lässt sich derzeit gut an der Wechselwelle bei den Beitragszuschlag erhebenden Krankenkassen ausmachen, denen die Mitglieder scharenweise den Rücken zuwenden Trotz vollmundiger Beteuerungen unseres Gesundheitsministers Philipp Rößler, ist vielen Mitbürgern unklar wie der ebenfalls angekündigte Sozialausgleich finanziert werden soll, wenn das ebenfalls ausgegebene Ziel der FDP, Steuerbelastungen für die Bundesbürger zu reduzieren, erreicht werden soll. Unbestritten ist jedoch, dass eine schwierige Zeit für die gesetzlichen Sicherungssysteme und unser Gesundheitswesen vor uns liegt und Herr Rösler damit eine Mammutaufgabe vor seinen Augen hat. Bleibt uns an dieser Stelle nur, der Bundesregierung bei deren Bewältigung viel Erfolg zu wünschen – und das in unser aller Interesse.

GKV

22. Februar 2010

Prüfung von kartellrechtlichen Vorwürfen bei GKV

Wie schon zuletzt berichtet wurde, erheben mehrere gesetzliche Krankenversicherungen den angekündigten Beitragszuschlag. Diese Maßnahme ist nun nicht nur bei den jeweiligen Versicherten bitter aufgestoßen, sondern führt nun sogar zur Einschaltung der obersten Wettbewerbshüter. Das Kartellamt bestätigte, dass mehrere Prüfungen zu unlauteren Beitragsabsprachen gestartet wurden. Zu klären wird in diesem Zusammenhang auch sein, ob die genannte Behörde für diese Fälle überhaupt zuständig ist. Die Krankenkassen selbst sehen hier nämlich nur das Sozialgesetzbuch als maßgebend an.
Die Erhöhungen der gesetzlichen Krankenkassen jedoch, haben zu massiven Kündigungseingängen, bei den jeweiligen Kassen und damit Wechseln zu anderen Krankenversicherungen geführt. Mit Hilfe von Versicherungen-MV können Sie auch unkompliziert und schnell einen Wechsel vornehmen.
Derzeit sogar noch, mit einem Sonderbonus durch uns – in der Attrakivität erhöht!!!

Liste gesetzlicher Kassen

 

 

 

 

 
Wichtige Standorte in MV: Schwerin · Greifswald · Rostock · Stralsund · Wismar · Neubrandenburg
Grimmen · Wolgast · Demmin · Waren/Müritz · Anklam · Bergen/Rügen
Kontakt · Datenschutz · Impressum