Versicherung Versicherung in Mecklenburg-Vorpommern    
Versicherungen für Mecklenburg-Vorpommern    

 

 
Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung  
PKV für Beamte PKV für Beamte  
PKV für Studenten</a></td> PKV für Studenten  
Krankenzusatzversicherung Krankenzusatzversicherung  
Pflegeversicherung Pflegeversicherung  
Pflegeversicherung Zusatzbeiträge GKV ab 2010  
 
Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung  
Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung  
Kapitallebensversicherung Kapitallebensversicherung  
Unfallversicherung Unfallversicherung  
Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung  
Rürup-Rente Rürup-Rente  
Riester-Rente Riester-Rente  
Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge  
 
Hausratversicherung Hausratversicherung  
Privathaftpflicht Privathaftpflicht  
Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung  
Gebäuderversicherung Gebäuderversicherung  
Tierhalterversicherung Tierhalterversicherung  
 
KFZ-Versicherung KFZ-Versicherung  
 
Gewerbeversicherung Gewerbeversicherung  
 
Versicherungsvergleich Versicherungsvergleich  
Bausparen Bausparen  
 
Versicherungsvergleich Versicherungen Blog  

 

Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern

PflegeversicherungDie Pflegeversicherung stellt ein sehr wichtiges und in vielen Fällen dennoch vernachlässigtes Standbein der persönlichen Vorsorge dar.
Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Pflegeversicherung versichert und erhalten dabei für rund 2,1 Prozent ihres Bruttolohns (gemessen an der Summe aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Beitrag) einen Basisschutz.
Die Pflegeversicherung zahlt dann, wenn der Versicherte aufgrund von Pflegebedürftigkeit nicht mehr eigenständig leben kann und dauerhaft stationär untergebracht werden muss. Die Kosten eines Pflegeheimes sind immens und können sich - je nach Ausmaß der Hilfsbedürftigkeit der zu betreuenden Person- auf bis zu 5.000 Euro monatlich belaufen. Die gesetzliche Pflegeversicherung zahlt jedoch selbst bei Patienten, die in die höchste Pflegestufe III eingestuft werden, lediglich 1.700 Euro monatlich.

Kontakt für Pflegeversicherung

Die Differenz kann in der Regel nicht aufgebracht werden: Wer pflegebedürftig ist, bezieht kein Einkommen und gesetzliche Rente etc. reichen nicht im Ansatz aus. Vorhandenes Vermögen, wie Immobilien oder Bankguthaben, sind spätestens nach einigen Jahren aufgebraucht. Im schlimmsten Fall müssen dann die Nachkommen die Kosten für die Betreuung tragen und sind damit schnell wirtschaftlich ruiniert.
Wer seinen Kindern eine solche Bürde und sich selbst menschenunwürdige Betreuung im Alter bei Pflegebedürftigkeit nicht zumuten will, sollte rechtzeitig vorsorgen und eine private Pflegeversicherung abschließen. Diese zahlt im Fall der Hilfsbedürftigkeit.

Den Leistungsumfang können Versicherte bei Abschluss ihrer Police grundsätzlich frei wählen. Empfohlen wird, den Vertrag so zu gestalten, dass die tatsächlichen Kosten einer stationären Betreuung aus der Summe der Leistungen von privater und gesetzlicher Pflegeversicherung vollständig gedeckt werden können. Nur dann ist sichergestellt, dass nicht das eigene Vermögen bzw. das der Nachkommen herhalten muss, um das Pflegeheim zu zahlen.

Die Kosten einer privaten Pflegeversicherung richten sich stark nach dem Eintrittsalter. Je jünger der Versicherte bei Abschluss der Police ist, desto geringer fallen die zu entrichtenden Prämien aus. Es empfiehlt sich deshalb, schon in jungen Jahren eine private Police abzuschließen und so die Kosten in höherem Lebensalter in einem überschaubaren Rahmen zu halten.

Kontakt für Pflegeversicherung

Angebot & Versicherungsvergleich für eine Pflegeversicherung in Schwerin, Rostock, Neubrandenburg, Stralsund, Wolgast oder Greifswald, Rügen, Usedom und ganz Mecklenburg-Vorpommern.

 

 

 

 

 
Wichtige Standorte in MV: Schwerin · Greifswald · Rostock · Stralsund · Wismar · Neubrandenburg
Grimmen · Wolgast · Demmin · Waren/Müritz · Anklam · Bergen/Rügen
Kontakt · Datenschutz · Impressum